Auf dieser Seiten haben wir für dich einige allgemeine Infos für deine Reise in Costa Rica vorbereitet. Es geht um Sicherheit, Geld, Transport, An- und Abreise, Gesundheit und das Wetter.

Allgemeine Costa Rica Fakten

  • Sprache: Spanisch
  • Währung: Colones (1 CHF = 560 Colones / EURO = 585 Colones)
  • Regierung: Präsidentielle Demokratie
  • Politik: Seit 1949 ohne Militär, seit 1983 neutral
  • Hauptstadt: San José
  • Einwohner: 4.3 Mio (Volkszählung 2011)
  • Zeichen: CR (KFZ) / .cr, .co.cr (Internet)

(An-/Abreise) Airlines

Aus Europa gibt es Mittlerweilen mehrere Airlines welche Direktflüge nach Costa Rica anbieten, neu ab November 2016 auch Air France und ab Mai 2017 die Edelweiss ab Zürich. Oder Deutschland über die Dominikanische Republik mit Condor.

Wie immer ist es so, dass dein Flug umso günstiger wird, je flexibler du bei den Reisedaten bist. Vergleiche die Flüge online.

Mehr dazu  findest du hier bei den Airlines

Ausrüstung

Was du genau mitbringen musst, hängt natürlich sehr davon ab, was du in Costa Rica vor hast. Auf jeden Fall solltest du aber nicht vergessen, eine Regen- oder Daunenjacke einzupacken. Der Regenwald heisst schliesslich nicht um sonst so. Ausserdem kann es in den höher gelegenen Regionen auch mal abkühlen (Cartago liegt etwa auf über 1400m über Meer).

Transport im Land

Grundsätzlich kannst du zwischen öffentlichem Verkehr oder eigenem Fahrzeug wählen. Wir empfehlen dir auf jeden Fall, ein eigenes Fahrzeug zu wählen. Die Flexibilität ermöglicht es dir, dass Land wirklich nach eigenem Plan zu erkunden. Mit öffentlichen Bussen bist du da schon sehr an die Routen und Fahrzeiten gebunden. Die Strassen in Costa Rica sind zwar nicht sehr gut, aber erschlossen sind die Orte dafür umso besser.

Bezahlen

Du musst dir in Costa Rica eigentlich keine Sorgen machen, dass du nicht an Geld kommst. Es gibt selbst in kleinen Orten Bankautomaten, wo du den ganzen Tag Geld abheben kannst (ab 22 Uhr geschlossen). Ausserdem sind Kreditkarten ein alltägliches Zahlungsmittel. Viele Ticos bezahlen alles Mögliche mit Kreditkarte (selbst kleinste Beträge).

Reise Checks sind hingegen kaum mehr akzeptiert. Diese kannst du also gleich zu hause lassen.

In Restaurants in touristischen Orten fallen oft auf der Rechnung noch zusätzliche Kosten an für Service und Steuern.

Elektrische Geräte

Nimm auf jeden Fall einen Adapter mit da die Steckdosen anders aussehen, als in der Schweiz oder in Deutschland.

Die Spannung die hier genutzt wird ist 110V. Für dein Handy oder Smartphone ist das absolut kein Problem, auch wenn wir in Europa 220 Volt nutzen. Andere Geräte (z.B. Rasierapparat) können aufgrund der falschen Spannung jedoch zerstört werden. Diese Info findest du aber auf jedem Gerät.

Kommunikation

Das Handynetz ist in Costa Rica relativ gut ausgebaut. In allen Orten hast in der Regel sehr guten Empfang. Wenn du allein unterwegs bist, lohnt es sich eventuell eine costaricanische SIM Karte zu kaufen. Das kann jeder machen (auch als Ausländer). Eine Investition von 1000 Colones reicht bereits aus, um für 1-2 Wochen versorgt zu sein (1 Minute telefonieren kostet ca. 40 Colones).

Internet gibt es natürlich auch überall und ist in so gut wie allen Hotels über Wifi verfügbar.

Sicherheit

Costa Rica gilt als das sicherste Land in Mittelamerika. Dies hängt weitestgehend damit zusammen, dass hier das Militär bereits 1949 abgeschafft wurde. Die gesparten Kosten wurden seither erfolgreich in Bildung, Gesundheit und andere soziale Programme gesteckt. Das Resultat ist deutlich mehr Wohlstand und Fortschritt als in anderen lateinamerikanischen Ländern.

Die Tatsache, dass es vielen Menschen in Costa Rica recht gut geht, wirkt sich auch positiv auf den Tourismus aus. Touristen können sich hier fast uneingeschränkt frei bewegen, ohne sich gross Gedanken um die Sicherheit zu machen. Wie in jedem Land gibt es aber natürlich auch hier Kriminalität, deren auch Touristen zum Opfer fallen können. Insbesondere Diebstähle sind hier zu nennen.

Wer von einigen Bereichen in den Städten San José, Alajuela, Limón oder Liberia Abstand nimmt, der wird auch keine Probleme mit Überfällen oder anderen Übergriffen haben. Zum Glück bleibt Costa Rica auch weitgehend vom Drogenkrieg verschont. Natürlich gibt es einige lokale Gangs und damit verbundene Probleme. Jedoch haben diese nur einen minimalen Einfluss auf das tägliche Leben in Costa Rica, erst recht für Touristen.

Gesundheit

Costa Rica ist herrlich unkompliziert: Es sind keine besonderen Vorkehrungen oder Impfungen notwendig. Es ist allerdings empfehlenswert, alle europäischen Routineimpfungen aktuell zu halten.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung und das Mitführen eine Kreditkarte ist sicherlich sinnvoll. Für kleinere Beträge geht die versicherte Person üblicherweise in Vorlage und reicht die Rechnungen später zur Erstattung ein.

Und jetzt wieder eine gute Nachricht: Costa Rica hat hohe Hygienestandards. Was dies sehr anschaulich macht ist, dass man fast überall im Lande das Leitungswasser bedenkenlos trinken kann. Freilich kann man keine Garantien geben, aber die Empfehlung ist, Costa Rica mit aller seiner Vielfalt, inklusive der Gastronomischen, in vollen Zügen zu genießen.

Häufig wird nach dem Malaria Risiko gefragt. Das Risiko ist verschwindend gering bis nicht mehr existent, die Malaria für alle praktischen Belange nahezu verschwunden und wir hoffen darauf, dass Costa Rica in Kürze offiziell als malariafreies Land klassifiziert wird. Moskitos können gelegentlich Andere, im Verhältnis zur Malaria recht harmlose, wenn auch unangenehme Krankheiten, wie Dengue Fieber oder Chikungunya, übertragen. Auch hier ist das Risiko einer Infektion äußerst gering. Der einzige Schutz besteht in der Vermeidung von Stichen. Abschließend bleibt zu sagen, dass die Mückenplage von Ort zu Ort und Monat zu Monat schwankt, allerdings in der Regel weit weniger schlimm ist, als es die Vorstellung dem tropischen Raum zuschreibt.

Ärzte, medizinische Einrichtungen und Apotheken sind im ganzen Land reichlich vorhanden. Der Notruf in Costa Rica ist die Nummer 911.

Temperaturen, Beste Reisezeit, Klima und Wetter

Eines gleich vorweg: Die Temperaturen sind in Costa Rica das ganze Jahr über nahezu stabil und schwanken nur mit der Höhe des Ortes über dem Meeresspiegel. Natürlich ist es an der Küste oder im Flachland wesentlich heißer, als auf über 2000 Höhenmetern in den Bergen. Darüber hinaus hat natürlich auch das tagesaktuelle Wetter einen Einfluss.

Was bedeutet das? Nun ja, während im Nordwestlichen Tiefland rund um die Stadt Liberia gut und gerne 35°C anliegen mögen, kann auf dem Vulkan Irazu auf über 3400 Höhenmetern eine frische Brise bei 12°C wehen. Die Hauptstadt San José liegt dazwischen und weist Tagestemperaturen von ca. 22 bis 27°C auf.

Und die beste Reisezeit? …ist unserer Meinung nach das ganze Jahr über! Zwar unterscheidet man oftmals pauschal zwischen einer Trocken- und einer Regenzeit. Im Sprachgebrauch nennt man die Trockenzeit hier den Sommer (Dezember bis April) und die Regenzeit den Winter (Juni bis Oktober). Allerdings ist die Angelegenheit etwas komplizierter und muss je nach Region betrachtet werden.

Für den karibischen Teil des Landes gibt es kaum feste Regeln. Das ganze Jahr über kann es dort entweder herzhaft regnen oder fröhlich die Sonne scheinen. Ergo: Kann man diese Region gut das ganze Jahr über bereisen und wird mit üppigem Regenwald belohnt.

Der nordwestliche Pazifik hingegen, weißt das vorhersehbarste Klima auf: Dort bleibt es in der Trockenzeit trocken und in der Regenzeit zumindest bis nachmittags meist ebenfalls. Die langen Trockenphasen bedeuten, dass hier statt Regenwald der tropische Trockenwald wächst. Ergo: Auch diese Region kann man das ganze Jahr über bereisen.

Vereinfacht gesagt liegen die restlichen Teile des Landes klimatechnisch irgendwo dazwischen. Für San José beispielsweise gilt, dass es einen deutlichen Unterschied zwischen Regen- und Trockenzeit gibt, die Ausnahmen aber die Regel bestätigen.

Abschließend mein persönlicher Tipp: Ich mag den Mai und Juni besonders gerne. Die Hauptsaison im Tourismus ist vorbei. Es wird ruhiger (und günstiger) und oftmals hält der sogenannte Sommer noch eine Weile vor.hier: